Ali zieht aus

Nach fast 2 Jahren Leben im Flüchtlingsheim ist es soweit, Ali zieht aus, weil es im Heim viel Ablenkung und nicht soviel Ruhe zum Lernen gibt. Eigentlich hat es ihm im Eichenweg sehr gut gefallen, weil es viele nette und hilfsbereite Menschen im Heim gegeben hat, trotzdem sucht er für sich mehr Ruhe, um sich in Zukunft hier in Deutschland besser zu integrieren und  seine persönlichen Ziele  zu erreichen.

Nachdem er beim Wohnungsamt einen Wohnungsantrag gestellt hat, hat er nach langem Warten ein akzeptables Angebot bekommen. Die erste vorgeschlgene Wohnung in Limmer hat ihm gleich gefallen, eine kleine Wohnung mit Miniküche und kleinem Bad in der Wunstorfer Str.  Nach dem Einzug hat zuerst die Stadt Hannover die Miete bezahlt, inzwischen finanziert er sie selbst durch eigene Arbeit. Teilweise hat er die Wohnungseinrichtung von der Stadt bekommen, teilweise hat er die Möbel von der Flüchtlingsinitiative gespendet bekommen.  Beim Umzug an einem Vormittag haben ihm 2 Landsleute und ein Mitglied der Unterstützergrupppe mit einem PKW samt Anhänger geholfen.

Ihm gefällt es in der neuen Wohnung, weil er nun Ruhe im Alltag hat und sich voll auf das Deutschlernen konzentrieren kann, damit er im nächsten Jahr anfangen kann zu studieren. 17.12.16